Jede Trauerfeier ist ein Ritual - ob christlich, eher weltlich oder auch schamanisch geprägt, macht dabei nicht wirklich einen Unterschied.

Jede unserer Trauer-Reden ist in der Regel in einen eher allgemeinen, und einen ganz persönlichen Teil gegliedert. Selbstverständlich richten wir uns bei unserer Rede nach Ihren Glaubensvorstellungen bzw. nach den Vorstellungen, die der Verstorbene zu Lebzeiten hatte. Vielleicht wollen Sie auch gerne ein "Vater unser” am Grab gesprochen haben, kennen ein Lieblingsgebet, oder Lieblingsgedicht des Verstorbenen. Auch hier gilt: Wir sind immer für Sie da.

Wir sagen in der Trauer-Rede das, was Sie gerne gesagt hätten. Dabei ist es uns wichtig, den Verstorbenen in einer Weise zu würdigen, die seinem Leben und Sein entspricht.

Gerne können wir auch rituelle Elemente mit einbauen, wie z. B. das Entzünden von kleinen Kerzen an einer Hauptkerze am Grab. Eine symbolische Handlung, die zeigt, dass die Angehörigen und Trauergäste bereit sind, das Licht und die Liebe des Verstorbenen in die Welt zu tragen.

Das Verteilen von Samenkörnern als Symbol für die Saat, die der Verstorbene durch sein SO SEIN während seines Lebens in die Welt gebracht hat, und die jetzt noch einmal sichtbar weitergegeben wird, ist ein Ritual, das gerne angenommen wird.

Sprechen Sie mit uns - wir machen Ihnen gerne weitere Vorschläge oder setzen Ihre Vorschläge in ein ganz persönliches Ritual um.